COVER

Gruppenausstellung

Vernissage: Freitag 10. Juni 2011 ab 19 Uhr
Ausstellungsdauer bis 03. Juli 2011

Der unwiderstehliche visuelle Reiz des Covers einer Vinyl-Platte, der mitunter stärker als der musikalische Inhalt war, ist vielen noch präsent. Etwas zu bedecken steht wiederum in begrifflicher Nähe zum „Verdecken" oder gar Verschleiern der Herkunft einer Inspiration oder des tatsächlichen Inhaltes einer Verpackung.

Sechs zeitgenössische Künstler aus Hamburg, Deutschland und England haben sich dem weitgefassten Thema „Cover“ gewidmet  und ihre zum Thema eingereichten Arbeiten sind das ausgewählte Ergebnis der zweiten Ausschreibung der Galerie nachtspeicher23. Die Künstler untersuchen in ihren Arbeiten die emotionalen und strukturellen Oberflächen urbaner Gegenden, die Hüllen des menschlichen Ichs, hinterfragen die eigene Kunstform und spielen mit den Grenzen des Zitierens. 

Inspiriert von klassischen Marmorskulpturen beschäftigt sich Tomoko Goto in ihrer Schokoladenskulptur  mit der komplexen Beziehung der weiblichen Fettschicht im Bauchbereich, die zum einen Schutz des ungeborenen Kindes  ist und zum anderen als Problemzone im Schlankheitswahn gilt. Der Frage nach der eigenen Identität und den Hüllen, die wir über uns stülpen, geht Helene Meier  in ihrer Arbeit „Kto ja“ nach und gibt dem Betrachter nur die sichere Antwort der latenten Ungewissheit über das äußerlich Sichtbare.

Die emotionale Ebene aufgreifend hat Patrick Timm Passanten gebeten Karten mit der Farbwahrnehmung ihrer Stadt zu füllen. Übereinander gelegt ergeben diese komplexen Wärmebilder  eine Art farbiges Psychogramm der Städte. Frederick Vidals Interesse gilt hingegen Oberflächen, die sich im Schatten urbaner Realität, ausgeblendet von ihren Bewohnern, ansammeln und von ihm in einer  fast malerischen Fotografie zurück in unser Bewusstsein finden.

Die vermeintlichen malerischen Hauptmotive können in Sarah-Christina Benthiens Objekten nur erahnt werden, denn hier wird unter anderem die als verhüllend bekannte Dunkelheit der Sichtbarkeit entzogen und zu einem  sich selbst abschaffenden Werkzeug. Laura Kuchs Soundarbeit spielt  ironisch mit einem schwarzen Plattencover auf die Tradition der modernen Malerei an. Die geloopte Songpassage „Modern Art  makes me want to rock out”, eigentlich eine Persiflage auf die Kunst wird zu einem Teil dieser. 

Eine musikalische Performance mit Ausflügen in die 90er Jahre präsentiert 1limited am Vernissageabend.

 

Kuration der Ausstellung: Nora Chrosziewski, Sarah Grunert, Pat Kramer, Lena Oehmsen

 

Kurzbiographien

Sarah-Christina Benthien

  • 1978 in Lübeck geboren
  • 1999 Afrikaaufenthalt
  • 2001 – 2006 Diplom Pädagogikstudium an der Universität zu Köln Diplom in Heilpädagogik mit dem Schwerpunkt Kunsttherapie an der Universität zu Köln
  • 2006 Studium der freien Kunst an der HFBK Hamburg
  • 2007 Studium in der Klasse für zeitbezogene Medien bei Prof. Marie José Burki 
  • 2008 Studium in der Klasse für Bildhauerei bei Prof. Matt Mullican
  • 2010 Auslandssemester an der Königlichen Hochschule für bildende Künste in Kopenhagen bei Prof. Tumi Magnusson

Ausstellungen

  • 2010 „Sneblind“ in der Garage, Kopenhagen(G)
  • 2010 „wahrer Luxus“ in der Viktoria Kaserne, Hamburg (G)
  • 2010 „ zu Fuß“ im Frappant, Hamburg (G)
  • 2009 Gruppenausstellung im Vorwerkstift, Hamburg

Tomoko Goto

  • 1975 geboren in Yokohama /Japan
  • 1995-1999 Studium Fine Art und Malerei an der Musasino Art University bei Professor Yuji Akatsuka Tokyo/Japan
  • 2002-2008 Studium Bildende Kunst an der Kunsthochschule Kassel bei Professor Urs Lüthi 
  • 2008-2009 Meisterschulerin bei Professor Urs Lüthi 
  • lebt und arbeitet in Hamburg

Ausstellungen

  • 2010 “Go to …“, GALERIE COUCOU, Kassel (E)
  • 2005 “Backwater“, (mit Silvia Götz) Gallery J2, Tokyo, Japan (E)
  • 2010 Kieler Museumsnacht, “Performance Nacht“ (G)
  • PRIMA KUNST CONTAINER in der Stadtgalerie Kiel (G)
  • "SAMOWAR" Kunst, Tee und Sensationen,GALERIE COUCOU, Kassel (G)
  • 2009 “more…and more“, Kunstbetrieb 7, Ludwigsburg (G)
  • “Exsamen09“, dokumenta-halle, Kassel (G)
  • “Salzige Angelegenheit“ Teil 1, 3+3 art space, Beijing, China (G)
  • Teil 2, Visual Art Gallery, Beijing, China (G)

Laura Kuch

  • Seit 2010 Doktorandin im Pratice-related Fine Art Mphil/PhD Programme der Slade School of Fine Art, London
  • 2008 Absolventin der Hochschule für Bildende Künste „Städelschule“ Frankfurt als Meisterschülerin von Prof, Tobias Rehberger
  • Stipendiatin des DAAD 2008/09 und der Studienstiftung des Deutschen Volkes 2005-07
  • Diverse Gruppen- und Einzelausstellungen im In- und Ausland
  • lebt und arbeitet in London, England

Ausstellungen

  • 2010 Stacion, Center of Contemporary Art Prishtina 
  • 2009 Press to Exit Space, Skopje
  • 2007/09 Galerie Lorenz, Frankfurt
  • 2007 Kunstverein Wiesbaden
  • 2007 2nd Moscow Biennale
  • 2005 Bundeskunst- und Ausstellungshalle Bonn 

Helene Meier

  • 1987 geb. in Nowosibirsk (Russland)
  • seit 2007 Studium der Malerei/Freie Kunst bei Prof. Gia Edzgveradze an der Alanus Hochschule, Bonn

Ausstellungen, Preise

  • 2011 „Baklava“, Kulturwerkstatt Alte Schreinerei, Bad Honnef
  • 2010 „in die tasche gesteckt“, Galerie [doppel de], Dresden
  • „inside movement“, Galerie im Griesbad, Ulm
  • 2009 Galerie e.o.plauen, Plauen
  • JugendKunstTriennale, Neue Sächsische Galerie, Chemnitz
  • 2008 „Begehungen n°6“, Kulturfestival, Chemnitz
  • „Wechselwarm“, Künstlerforum, Bonn
  • 2007 Akademiegalerie, Weisbachsches Haus, Plauen
  • 2006 JugendKunstBiennale, Städtische Museen und Kunstsammlungen, Zwickau
  • 2005 „Skizzenblock“, Galerie Forum K, Plauen
  • 2009 Anerkennungspreis der JugendKunstTriennale, Hof
  • 2007 Jugendkunstpreis Sachsen, Leipzig

 Patrick Timm

  • 2001-07 Studium: Freie Kunst - Bildhauerei Kunsthochschule Berlin Deutschland 
  • 2005 Publikspace Designe National Akademy of Art and Design St. Petersburg/Russland
  • lebt und arbeitet in Berlin und St Petersburg

Ausstellungen

  • 2011 Skulptur lernt laufen, Museum of modern art moscow (Moskau/Russland) 
  • 2010 Mauergold, öffentlicher Raum (Vilnius/Litauen)
  • 2010 Männchen, Tor 111 - Ort für zeitgenössische Kunst (Berlin/Deutschland) 
  • 2009 Junge komm bald wieder..., öffentlicher Raum (Bad Gastein/ Österreich) 
  • 2009 Willste´n Euröö...!?, Hilfsaktion für Geldinstitute (Berlin/Deutschland) 
  • 2008 LARU, öffentlicher Raum (Helsinki/Finnland)
  • 2008 Kling og Bang v.s. Tor 111, Kling og Bang Galerie (Reykjavik/Island) 
  • 2006 Art-Sobec, Anna Achmatova Museum (St. Petersburg/Russland) 
  • 2005 720° raum-hopping, Galerie Nord (Berlin/Deutschland) 
  • 2004 untiteled, Königliche Akademy (Kopenhagen/Dänemark) 

www.patricktimm.de

Frederick Vidal

  • 1977 geboren in Marburg an der Lahn
  • Studium der visuellen Kommunikation an der Kunsthochschule Kassel, Meisterschüler der Fotografieklasse von Prof. Bernhard Prinz

Ausstellungen, Preise, Stipendien

  • 2011 "facing forward" a curatorial project by Nathalie Herschdorfer and
    William Ewing at the Forward Thinking Museum
  • 2010 Nominierung für den Prix Pictet mit der Werkgruppe Entropia
    Lausanne, "reGeneration2: Tomorrow's Photographers Today", musée de l'Elysée
  • 2010 Stuttgart, Show Fotosommer, Württembergische Kunstverein
  • 2010 Essen, C.A.R. contemporary art ruhr
  • 2009 Auszeichnung beim Epson Art Photo Award in der Kategorie Beste Einzelarbeiten
  • 2009 Köln, Präsentation auf der Art Cologne
  • 2009 Hamburg, Gruppenausstellung "Mary in Disguise", Eppendorfer Weg 247
  • 2008 Otto Braun-Stipendium der Universität Kassel
  • 2008 Akademiepreis Kunsthochschule Kassel
  • 2008 Köln, Gruppenausstellung "domestic scape", Galerie Reckermann

www.frederickvidal.de

1limited

"Kennt jemand noch 2 Unlimited? Die Trash- Kapelle, zu deren Hit „No Limit“ sich die halbe Welt spackig bewegte? Neonfarben und Schnauzbärte, die Neunziger sind zurück, mit Augenzwinkern.
Felix Pace spielt Songs von Haddaway oder den Vengaboys und gibt diesen mit verstimmter Klampfe und einer gefühlvoll zerbrechlichen Stimme ein tragikkomisches Gesicht." - Christian Dittloff

www.myspace.com/onelimited

 

Fotos der Vernissage

Fotos der Ausstellung

 

Nach oben

Fotos der Ausstellung: Frederick Vidal