"Stimmen, die nicht sprechen"<br />Öl auf Papiercollage<br />29,5 x 21 cm<br />2009
"Aussitzen"<br />Collage<br />17,5 x 23,5 cm,<br />2009
"Unergründliches Geheimnis"<br />Collage<br />18 x 24 cm<br />2009
Teenager lieben heiß <br />2009<br />Bemalte Collage auf Pappe<br />24,5 x 24, 5 cm
Performance <br />2009<br />Bemalte Collage auf Pappe<br />24,5 x 24, 5 cm
Um diesen Preis <br />2009<br />Bemalte Collage auf Pappe<br />24,5 x 24, 5 cm
Film Still aus der Videoarbeit:<br />"O, what a beautiful morning" <br />2009
Film Still aus der Videoarbeit:<br />"O, what a beautiful morning" <br />2009
Film Still aus der Videoarbeit:<br />"O, what a beautiful morning" <br />2009

Der Fräulein-Komplex

Arbeiten zu Eva Braun

von Thorsten Dittrich, Tanja Hehmann und Eva Koslowski

Ausstellung: 18. September bis 11. Oktober 2009

Zu den Fotos der Ausstellung und der Vernissage >

Reizfigur des Feminismus, berechnende Grenzgängerin im NS-System oder einfältiges bayerisches Mädel?

Das deutsch-polnische Künstlertrio Thorsten Dittrich, Tanja Hehmann und Eva Koslowski setzt sich in einer Gruppenausstellung in der Galerie "nachtspeicher23" mit der kontrovers diskutierten Person Eva Braun auseinander.

Dabei steht keineswegs ein nur geschichtlicher Zugriff im Fokus der Künstler. Vielmehr geht es in den Arbeiten aus den Bereichen Video, Collage, Malerei und Objektkunst um Prozesse der Aneignung und Abstoßung, reflektierten Annäherung und Distanzierung zur historisch zwar irrelevanten, medial aber präsenten Gestalt Eva Braun, die im Wesentlichen ein Schattendasein im Umfeld Hitlers führte.
Sowohl eigene emotionale Bezüge als auch die Auseinandersetzung mit weiblichen Rollenmustern bilden den Rahmen für Werke, die durch Ironie, Kritik und Abstraktion Verweischarakter zu übergeordneten Fragestellungen entwickeln. Ein vorurteilsloser Umgang mit Aspekten ihres Lebens und ihrer Geisteshaltung eröffnet zuweilen absurde Perspektiven auch auf fiktive Begebenheiten, die so oder anders hätten geschehen können.

Ein weiterer entscheidender Ansatz ist die Auseinandersetzung mit Mechanismen der Macht und deren Verführungspotential für den einzelnen. Das Phänomen des Verdrängens unbequemer Wahrheiten zum persönlichen Nutzen und Wohlbefinden war eine entscheidende Inspirationsquelle für eine Vielzahl von Arbeiten und ist zugleich ein konstantes Verhaltensmuster der Gegenwart.

Die Frage nach der persönlichen Schuld in einem menschenverachtenden System und letzen Endes die kollektive historische Erfahrung von Scham der deutschen Gesellschaft über die Generationen hinweg, bleibt bei dieser Ausstellung nicht unbeachtet, ohne jedoch mahnend im Zentrum der Arbeiten zu stehen.

Hinter der Auseinandersetzung des Künstlertrios mit Eva Braun steht letztlich auch das Ringen um einen jeweils eigenen künstlerischen Standpunkt, der zuweilen noch offen und spannungsvoll bleibt.

Nach oben

Thorsten Dittrich

 Vita

  • 1967 in Hamburg geboren
  • Studium der Kunstgeschichte in Hamburg bei Prof. Warnke und Prof. Hipp, Schwerpunkt Malerei und Handzeichnung, Magisterabschluss 1996
  • Ausbildung zum Restaurator für Gemälde und Wandmalerei bis 1998
  • seit 1998 freiberufliche Tätigkeit als Restaurator und Künstler
  • seit Sommer 2006 Konzentration auf die Malerei
  • 2008 Mitbegründer des gemeinnützigen Kunstvereins nachtspeicher23 e.V., Hamburg St. Georg

Ausstellungen (Auswahl)

  • 1999 "The Elvis Room", Kunst- und Ausstellungsraum "Saloon" Hamburg (G)
  • 2002 "Hautblicke", Erotic Art Museum, Hamburg (G)
  • 2002 Metropolis Kino (E)
  • 2002 Erato Medienagentur, Hamburg (E)
  • 2003 Alpha 1, Hamburg (E)
  • 2004 Hauptverwaltung Volksfürsorge, Hamburg (E)
  • 2007 "Pop-Diven" im Metropolis Kino, Hamburg (E)
  • 2007 “KunstLicht”, New Art Off Gallery, Hamburg (E)
  • 2008 "Gelblichtzone", New Art Off Gallery, Hamburg (G)
  • 2008 Projekt: "Jugend trifft Kunst" 2008, New Art Off Gallery.
  • 2008 "Opening", nachtspeicher23, Hamburg (G)
  • 2009 Teilnahme puzzelink_evidenz 12, Galerie m6, Hamburg (G)

Kontakt:

E-Mail: delsarto-dittrich(at)web.de
Web: www.finearts-dittrich.de

Nach oben

Tanja Hehmann

Vita

  • 1974 in Bielefeld geboren
  • 1995-2001 Studium der bildenden Kunst, Kunstgeschichte und Germanistik, Universität Paderborn
  • 1999-2001 vertieftes Studium der Malerei bei Hermann K. Ehmer
  • 1999-2002 aktives Mitglied der Ateliergemeinschaft Raum für Kunst e.V., Paderborn
  • seit 2002 verschiedene vernetzende Kunst- und Medienprojekte
  • seit 2007 Atelier in Hamburg
  • 2008 Mitbegründerin des gemeinnützigen Kunstvereins nachtspeicher23 e.V., Hamburg St. Georg

Ausstellungen (Auswahl):

  • 1999 "Kunst am (Industrie-) Bau", Projekt und Ausstellung, Ahaus (G)
  • 1999 "Niederschläge am Niederrhein", Kleve, Artoll- Kunstlabor (G)
  • 2000 "Molino 1999; Malerei –Zeichnungen –Materialbilder aus Andalusien", Galerie der Sparkasse Gütersloh (G)
  • 2000 "Rot sehen und andere Landschaften", Raum für Kunst, Paderborn (E)
  • 2000 "Stell dich, Weib!", Malerei, Installation, Video. Raum für Kunst, Paderborn (E).
  • 2001 "Mensch-Natur-Technik", Kloster Dalheim, bei Paderborn (G)
  • 2005 Dom zu Lübeck (G)
  • 2007 Form art 2007, Kunstverein Glinde e.V. (G)
  • 2007 "Laden 4", Galerie KIM, Hamburg (G)
  • 2008 "disparate femine", New Art Off Gallery, Hamburg (E)
  • 2008 "Gelblichtzone", New Art Off Gallery, Hamburg (G)
  • 2008 18. Kunstmesse im Frauenmuseum Bonn (G)
  • 2008 "Opening", nachtspeicher23, Hamburg (G)
  • 2008 "WDW”, kulturreich, Hamburg (G)
  • 2009 "oder hinter dir zerrissen", nachtspeicher23, Hamburg (E)
  • 2009 "Club türkis", samstags:galerie, Lübeck (E)
  • 2009 "house:frau", x.pon-art, Hamburg (G)

Kontakt

E-Mail: info(at)tanjahehmann.de
Web: www.tanjahehmann.de

Nach oben

Eva Koslowski

Vita

  • 1970 in Bialystok/Polen geboren
  • 1985-1988 Gymnasium für bildende Künste Polen
  • 1988 nach Hamburg gekommen
  • 1996-2003 HfbK Hamburg (Diplom Freie Kunst)

Ausstellungen (Auswahl):

  • 1998 "Körperwelten", Marienkrankenhaus, Hamburg (E)
  • 1999 "Emergency – Dialoge zum Ausnahmezustand", eh. Hafenkrankenhaus, Hamburg
  • 1999 "In between", Fundbüreau e.V, Hamburg
  • 2001 "Re Mir", Borrey Art Gallery, St. Petersburg
  • 2001 "Re Mir 2", Art Agents Galerie, Hamburg
  • 2002 "Der Goldene Schnitt", Salon Beige, Berlin
  • 2003 "Textilräume", Atelier in den Kasematten, Hamburg (E)
  • 2004 Wettbewerb "Neugestaltung des Spielbudenplatzes" Hamburg
  • 2004 X Internationale Biennale der Architektur Krakau
  • 2007 "Laden 4", Galerie KIM, Hamburg
  • 2008 "Anonyme Zeichner", Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin
  • 2009 "untragbar", nachtspeicher23, Hamburg (E)
  • 2009 "Zeichenzart", Ausstellungsraum KUBUS, Hamburg

Kontakt

E-Mail: info(at)ekosart.de
Web: www.ekosart.de

Nach oben

Fotos der Ausstellung

 

Fotos der Vernissage

 
 
 

Nach oben