Pat Kramer, Wächter
Eva Koslowski, o.T.
Nora Chrosziewski, o.T.
Rike Goll, Me, myself and I
Adrian Peters, Struggle
Thorsten Dittrich, Tunnelblick
Lena Oehmsen, Auszug aus einem Kommunikationsarchiv des 21. Jahrhunderts (1. Dezember - 31. Dezember 2010)
Tanja Hehmann, Stehende Welle
Werner Clasen, Dämmerung

Ein einzig' Rausch

nachtspeicher23 zu Gast bei d-52, Raum für zeitgenössische Kunst, Düsseldorf

Vernissage: Freitag 11. März 2011 ab 19 Uhr
Ausstellungsdauer bis 26. März 2011

Künstler der Galerie nachtspeicher23 aus Hamburg sind zu Gast bei d-52, dem Raum für zeitgenössische Kunst in Düsseldorfs Norden, und präsentieren Arbeiten zu verschiedenen Facetten des Themas Rausch.

Von Euphorie und Ekstase zum Exzess, von Kontrollverlust über Lustgewinn und Berauschtheit bis zum Kater danach reichen mindestens die Assoziationen, die das Wort Rausch auslösen.
Rausch meint einen Zustand von besonderer Erregung, der eine veränderte Wahrnehmung der Umwelt und seiner physikalischen Bedingungen mit sich bringt. Ursprünglich leitet sich der Begriff von Rauschen und Geräusch ab, daher ist die Bedeutung der Musik und des Klangerlebnisses für den Rausch selbst einleuchtend. Steht Rausch eher für ein Zuviel überbordender Sinneseindrücke, ist das Rauschen auch gleichbedeutend mit einem Zuwenig, wie dem Fehlen von Kommunikation bei gestörten Funkverbindungen. Und mit "Rauschen" bzw. "noise" werden schon längst Nebenthemen, Abweichungen und Störungen in Internetforen und Chats bezeichnet.
Eine Rauschsynchronisation wie in der Paarungszeit der Wildschweine, wenn alle Bachen gleichzeitig "rauschig" werden, scheint es hier seltener zu geben.

Der deutsche Expressionismus kam dem Ideal einer rauschhaften, nicht kopfgesteuerten Kunst schon recht nahe. Welche thematischen wie formalen Zugänge finden zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler heute zum Thema Rausch mit seinen unterschiedlichen Facetten?

Neun Künstlerinnen und Künstler der Hamburger Off-Galerie nachtspeicher23 haben sich dieser Frage gestellt und in Malerei, Collagen, Zeichnungen, Objekten und Installationen Antworten gefunden.

Diese Ausstellung ist zugleich Teil eines Austausches der beiden Off-Galerien d-52 und nachtspeicher23 e.V. Der Gegenbesuch in Hamburg wird im September 2011 stattfinden.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:
Nora Chrosziewski, Werner Clasen, Thorsten Dittrich, Rike Goll, Tanja Hehmann, Eva Koslowski, Pat Kramer, Lena Oehmsen, Adrian Peters

www.d-52.de

Adresse:
Rather Straße 52
40476 Düsseldorf

 

Eine ausführliche Ausstellungskritik von Emmanuel Mir findet sich hier:

www.vierwaende-off.de/kunstlerprojekt-und-off-space/nachtspeicher23-zu-gast-bei-d-52

Kurzbiographien

Nora Chrosziewski

  • geboren 1979 in Kiel
  • 1999-2004 Studium der freien Malerei an der AdBK Karlsruhe, Diplom
  • 2003 Preisträgerin der Akademie
  • 2005 Meisterschülerin der Akademie
  • lebt und arbeitet in Hamburg

Ausstellungen

  • 2011 "Was ist wird war", Galerie Scotty Enterprises Berlin 
  • 2010 „Kettle full of diamonds“, Galerie nachtspeicher23, Hamburg 
  • 2010  „TIKTAK“ in der Galerie Poly, Karlsruhe 
  • 2010 „Feldforschung“, Galerie nachtspeicher23, Hamburg 
  • 2010 Teilnahme an der UND 5 Karlsruhe
  • 2009 0X/01 Frise-Kunstkammer, Künstlerhaus e.V. und Abbildungszentrum
  • 2008 KuboShow, Herne
  • 2007 "Sichtbar-Unsichtbar"im Brunswiker Pavillon Kiel 
  • 2007 "Milori" mit Inga Müller, Das Atelier, Kiel
  • 2006 Schau der 1000 Bilder, Kiel
  • 2006 Junge Kunstpreis Saar Ferngas, Publikumspreisträgerin 
  • 2006 Ellwanger Kunstausstellung
  • 2006 Große Münchner Kunstausstellung im Haus der Kunst
  • 2006 ElbArt im Hamburger Elbtunnel
  • 2005 Meisterschülerausstellung im Kunstverein Heidelberg 

    Werner Clasen

    • 1947 geboren in Hamburg - Kaufmann, Hafenarbeiter, Offsetdrucker, Finanzbeamter, Pensionär, Künstler. Angefangen hat alles mit einem alten Holzbrett, aus dem mit Hilfe eines Stemmeisens, eines Schraubenziehers und eines Küchenmessers ein erster Holzschnitt entstand. Seit dem hat mich das Betrachten des Lebens auf meine ganz eigene Art und die Umsetzung dessen in künstlerische Arbeit nie mehr so richtig losgelassen. 2008 Mitbegründer des gemeinnützigen Kunstvereins nachtspeicher23 e.V. in Hamnburg.

    Ausstellungen

    • 1998 - "Finanzen und Kunst" - OFD Hamburg (G)
    • 1999 - "Form Art" - Kunstverein Glinde (G)
    • 2003 - "Vom Land in die Stadt" - Cafe Backwahn in Hamburg (E)
    • 2008 - "Opening" - nachtspeicher23 in Hamburg (G)
    • 2009 - "Bau Art" - Jahresausstellung in Hamburg (G)
    • 2009 - "Ja!" - nachtspeicher23 in Hamburg (E)
    • 2010 - "Und 5" - Kunstmesse in Karlsruhe (G)
    • 2010 - "TIKTAK" - Galerie Poly in Karlsruhe (G)
    • 2010 - "Kettle full of diamonds" - nachtspeicher23 in Hamburg (G)
    • 2011 - "Was ist wird war" - Galerie Scotty Enterprises in Berlin (G)

    Thorsten Dittrich

    • 2011 Gruppenausstellung Galerie Scotty Enterprises Berlin
    • 2010 Gruppenaustellung in der Galerie Poly, Karlsruhe
    • 2010 Gruppenausstellung "fik.tiv" in der Galerie xpon- art Hamburg
    • 2010 Teilnahme an der UND 5 Karlsruhe
    • 2009 1.St.Georg-Kunstkalender, Projektteilnahme im Dezember
    • 2009 Jahresausstellung" Gruppenausstellung im Künstlerhaus am Bullerdeich Hamburg
    • 2009 Gruppenausstellung "Der Fräulein-Komplex" in der Galerie nachtspeicher23 Hamburg
    • 2009 Gruppenausstellung in der Galerie m6 bei Puzzelink_Evidenz
    • 1999 erste Ausstellungen in der Hamburger Off-Szene
    • 1996 Abschluss Studium Kunstgeschichte Magister Artium

    www.finearts-dittrich.de

    Rike Goll

    • geb. 1971 in Bielefeld, studierte Bildende Kunst, Kunstgeschichte und Germanistik in Paderborn.
    • 1999-2001 vertieftes Studium der Malerei bei Hermann K. Ehmer.
    • Ausstellungstätigkeit mit Malerei, Fotografie, Objekten und Installationen seit 1995 in Paderborn, Bielefeld, Gütersloh, Bergheim u.a.
    • 2000 Woldemar-Winkler-Stipendium.
    • Seit 2001 dauerhafte Präsentation der Rauminstallation „Jenny Aloni – eine Spurensuche“ im Jenny-Aloni-Haus, Paderborn.
    • Arbeitsaufenthalte in Russland, Spanien, Israel und Schweden.
    • Seit 2007 Atelier in Bielefeld/Senne.

    www.rikegoll.de

    Tanja Hehmann

    • 1974 geboren in Bielefeld
    • 1995-2001 Studium der Bildenden Kunst, Kunstgeschichte und Germanistik, Universität Paderborn; mit dem Schwerpunkt Malerei bei Hermann K. Ehmer
    • seit 1997 eigene Ausstellungstätigkeit, Kuratierung verschiedener Ausstellungsprojekte
    • 1999 Woldemar-Winkler-Preis der Universität Paderborn, verbunden mit einem künstlerischen Studienaufenthalt in Andalusien/ Spanien.
    • seit 2002 Lehrtätigkeiten im Fach Kunst, verschiedene vernetzende Kunst- und Medienprojekte
    • 2008 Mitbegründerin des gemeinnützigen Kunstvereins nachtspeicher23 e.V., Hamburg
    • seit 2010 Mitglied im BBK Hamburg
    • lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Hamburg

    Ausstellungen

    • 2011 "WAS IST WIRD WAR", Galerie Scotty Enterprises, Berlin (G)
    • 2010 "kettle full of diamonds", nachtspeicher23, Hamburg (G)
    • 2010 "TIKTAK", Polygalerie, Karlsruhe (G)
    • 2010 "fremde federn", Galerie Sprechzimmer, Dannenberg (E)
    • 2010 "KörperTeile", Frappant, Hamburg (G)
    • 2010 UND#5, Plattform für Kunstinitiativen, Karlsruhe (G)
    • 2009 „Der Fräulein-Komplex. Arbeiten zu Eva Braun von Thorsten Dittrich, Tanja Hehmann und Eva Koslowski“, nachtspeicher23, Hamburg (G)
    • 2009 „house:frau“, Galerie x-pon-art, Hamburg (G)
    • 2000 „Stell dich, Weib!“, Raum für Kunst, Paderborn (E).
    • 2000 „Molino 1999; Malerei – Zeichnungen – Materialbilder aus Andalusien“, Galerie der Sparkasse Gütersloh (G)
    • 2000 „Energie“, (Austausch-) Projekt und Ausstellung, Poznan, Polen (G)
    • 1999 „Niederschläge am Niederrhein“, Kleve, Artoll- Kunstlabor (G)

    www.tanjahehmann.de

    Eva Koslowski

    • 1970 in Bialystok/Polen geboren
    • 1985-1988 Gymnasium für bildende Künste Polen
    • 1988 nach Hamburg gekommen
    • 1996-2003 Studium der freien Kunst, HfbK Hamburg bei Prof. Bogomir Ecker

    Ausstellungen

    • 1998 „Körperwelten“ Marienkrankenhaus, Hamburg
    • 1999 „Emergency – Dialoge zum Ausnahmezustand“ eh. Hafenkrankenhaus, Hamburg
    • 1999 „In between“ Fundbüreau e.V, Hamburg
    • 2001 „Re Mir“ Borrey Art Gallery, St. Petersburg
    • 2001 „Re Mir 2” Art Agents Galerie, Hamburg
    • 2002 „Der Goldene Schnitt“ Salon Beige, Berlin
    • 2003 „Textilräume“ Atelier in den Kasematten, Hamburg
    • 2004 Wettbewerb „Neugestaltung des Spielbudenplatzes“ Hamburg
    • 2004 X Internationales Biennale der Architektur Krakau
    • 2007 „Laden 4“ Galerie KIM, Hamburg
    • 2008 "Anonyme Zeichner" Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin
    • 2009 "untragbar" nachtspeicher23, Hamburg
    • 2009 "Zeichenzart" Ausstellungsraum KUBUS, Hamburg
    • 2009 "Das Fräulein-Komplex" nachtspeicher23, Hamburg
    • 2010 "3000 Socken (work in progress) Kunst und Kulturverein, Hamburg
    • 2010 "Kettle full of diamonds" nachtspeicher23, Hamburg

    www.ekosart.de

    Pat Kramer

    • 12.09.1975 geboren in Flensburg
    • 1997 - 2005 Studienzeit in Kassel.
    • Studium der Visuellen Kommuinikation an der Kunsthochschule Kassel bei Professor Floris M. Neusüss, Manfred Vosz, Rolf Lobeck, Björn Melhus
    • 2005 Abschluss bei Prof. Rolf Lobeck und Prof. Björn Melhus mit „7 points of chromatic“ (Videoinstallation)
    • 2007 Standortwechsel mit seiner Familie von Kassel nach Hamburg
    • Seither tätig als freischaffender Künstler

    Ausstellungen

    • 2009 „Im Lichtkreis – Lichtfelder aus Leuchtkörpern“, Hosenstall, Hamburg (E)
    • 2009 „Para dies & Das“, Hosenstall, Hamburg (G)
    • 2009 „Hansabunt“, Hansaplatz, Hamburg (G)
    • 2009 „Jahresausstellung BauArt“, Hamburg (G)
    • 2009 „Schlagbohrramme“, Gängeviertel, Hamburg (E)
    • 2010 „Brand auf Georg“, nachtspeicher23,Hamburg (E)
    • 2010 „Das andere Licht10“ bei Eckhart Roth, Berlin G)
    • 2010 Off-Kunstmesse „UND#5“, Karlsruhe (G)
    • 2010 „Retalhos e Luz“, Goethe - Institut, Salvador/Brasilien (G)
    • 2010 Gruppenaustellung der IBA-Künstler Community, Hamburg (G)
    • 2010 „Hoffest“ in Kombination mit dem Musikfest organisiert von „Reiner von Vielen“, Home base farm, Bayern
    • 2010 „Baustelle10“, Hamburg/Hammerbrook (G)
    • 2010 Experimentalfilme im Lichtblick-Kino, Berlin
    • 2010 Gruppenaustellung in den Veringhöfe in Wilhelmsburg (IBA), Hamburg (G)
    • 2010 Lichtinstallation an einer Säule bei einer alten Tankstelle in Hamburg/Rothenburgsort, Verantaltung der Gruppe „Festiv“ am Brandshofer Deich
    • 2010 bbk - Hamburg „Offene Ateliers“ Süd, HEW Gebäude, Hamburg
    • 2011 Gruppenausstellung mit "Coverdale Führungsmanagment Gmbh"
    • 2011 „Wahnsinn“, x-pon-art, Hamburg (G)

      Lena Oehmsen

      • geboren 1983 in Hamburg
      • 2004-2008 Studium der Fotografie an der Ryerson University, Toronto, BFA
      • 2003 - 2004 Studium Photo Design an der Fachhochschule Dortmund
      • 2008 Photographie-Förderpreis: PhotoVision 2008, 4. Platz
      • 2007 John deBlois Memorial Award
      • 2006 Irving A. Posluns Award
      • lebt und arbeitet in Hamburg

      Ausstellungen (Auswahl)

      • 2011 Was mir bleibt, Sprechzimmer Dannenberg, Dannenberg
      • 2011 was ist wird war, Scotty Enterprises, Berlin
      • 2010 kettle full of diamonds, nachtspeicher23, Hamburg
      • 2010 TIKTAK, Poly Produzentengalerie, Karlsruhe
      • 2010 Was mir bleibt, nachtspeicher23, Hamburg
      • 2009 Lunch on the patio at ‘Liz’, AWOL Gallery, Toronto
      • 2009 Remembering What Was, What Wasn't and What Will Never Be, RG, Toronto
      • 2008 Lunch on the patio at ‘Liz’, Third Floor Gallery, Toronto
      • 2008 Photorama, Gallery TPW, Toronto
      • 2008 6x6x2008, Rochester Contemporary Art Centre, Rochester
      • 2008 Maximum Exposure 08, The Gladstone Hotel, Toronto
      • 2007 Square Foot 2007, AWOL Gallery, Toronto
      • 2007 True and False, Niagara Gallery, Toronto
      • 2007 Third Year Show, Ryerson Gallery, Toronto
      • 2006 Art in the Hall, 401 Richmond, Toronto
      • 2006 dis.connect, Toronto Image Works, Toronto

        www.lenaoehmsen.com

        Adrian Peters

        • 1968 in Karlsruhe geboren
        • 1989-92 Berufsausbildung zum Steinbildhauer
          seit dem Ausübung dieses Berufs

        Ausstellungen (Auswahl)

        • 2011 Gruppenausstellung Galerie Grandel,Bad Rappenau
        • 2011 Gruppenaustellung zur Eröffnung der Galerie Preview süd,Karlsruhe
        • 2011 "Raxalpe und Moritate" Nachtspeicher 23,Hamburg
        • 2011 "Ein einzig Rausch" Galerie d-52,Düsseldorf
        • 2011 Teilnahme UND#6 ,Karlsruhe
        • 2010 "Kettle full of diamonds" Nachtspeicher 23,Hamburg
        • 2010 "Pre-three-view" Kunsttransit,Karlsruhe
        • 2010 Poly summertime Polygalerie, Karlsruhe
        • 2010 "Tannenzäpfle ahoj" Nachtspeicher 23,Hamburg
        • 2010 Teilnahme UND#5,Karlsruhe
        • 2010 "Spuren,Strukturen und glühende Landschaften",Orgelfabrik Durlach

        Fotos der Austellung

         
         
         

        Weitere Fotos der Austellung

        Fotos der Vernissage

        Nach oben