"Ohne Titel"<br />Acryl und Öl auf Leinwand<br />100 x 120 cm
"Negev (Am Toten Meer)"<br />Acryl, Öl und Pigment auf LW<br />85 x 100 cm
"Ohne Titel"<br />Acryl, Öl und Pigment auf Leinwand<br />25 x 49 cm
"Ohne Titel (Stein vor Hauswand)"<br />Acryl auf LW<br />100 x 120 cm
"Brachland II"<br />Acryl und Öl auf LW<br />100 x 40 cm

Stein, Land, Fluss

Malerei von Rike Goll

Ausstellung:  19. bis 21. Juni 2009

Der Farbe Raum geben, sich einlassen auf Unerwartetes, sich von der Ursprungsidee auch lösen zugunsten des Malerischen: Als Startpunkt für diese Prozesse dienen der Künstlerin Rike Goll Fotografien, Skizzen, auch Zufallskonstellationen oder manchmal Zeitungsausschnitte, immer vor dem Hintergrund der tiefen Empfindungen angesichts rauher Landschaften in Regionen wie Andalusien, Südschweden oder Israel. 

Stein, z.B. - karg in der Materialität, ungestaltet, aber reich an Formen und Farben und erzählend, zumindest dem, der hinsieht und hinhört: Steine, im Sand, im Geröll, unter Wasser oder vor einer Hauswand liegend. Steine, die von prägenden Landschaften erzählen und von erlittener oder zu verantwortender Geschichte. Seit über zehn Jahren sind Steine immer wieder Objekte und Motiv für die Künstlerin.

Land - offenes Land, aufgerissene Erden, aber auch üppig wucherndes Grün und Blicke in weite Ferne... Rike Goll bannt die intensiv erlebte Essenz bereister Landschaft in ihren Dialog mit Farbe und Leinwand: Die Brachlandschaften und Ödnisse z.B. sind Produkte der Begegnung mit Israel. Keine Explosionen, weder dem Format nach noch im Gebrauch der Farben, aus der Intensität der Farbe lebt die abstrahierende Malerei. Nicht Topographisches, Atmosphärisches bekommt Gestalt: Fahles Grau-Braun bestimmt das Erleben. Beides findet sich auch in der Seelenlandschaft Jenny Alonis – der deutsch-jüdischen Schriftstellerin, mit der sich die Künstlerin auf der Reise durch Israel intensiv auseinandersetzte.

Fluss - wie die Farbe verläuft, wo sie Krusten bildet, wo sie einem Hindernis ausweicht, wie sie sich mit einer anderen ergänzt oder gar bekämpft. Der Fluss ist nicht bloß Motiv wie auf dem Bild der verwitternde Brücke über einem überwucherten Bachlauf in den Bergen Andalusiens, der Fluss als Arbeitsprinzip ist für die Malerin so entscheidend.

Rike Goll

  • geb. 1971 in Bielefeld, studierte Bildende Kunst, Kunstgeschichte und Germanistik in Paderborn.
  • 1999-2001 vertieftes Studium der Malerei bei Hermann K. Ehmer. Ausstellungstätigkeit mit Malerei, Fotografie, Objekten und Installationen seit 1995 in Paderborn, Bielefeld, Gütersloh, Bergheim u.a.
  • 2000 Woldemar-Winkler-Stipendium.
  • Seit 2001 dauerhafte Präsentation der Rauminstallation „Jenny Aloni – eine Spurensuche“ im Jenny-Aloni-Haus, Paderborn.
  • Arbeitsaufenthalte in Russland, Spanien, Israel und Schweden.
  • Seit 2007 Atelier in Bielefeld/Senne.

Website: www.rikegoll.de

Szenen einer Reise

20. Juni, Autorenlesung:
Tanja Schwarze liest "Szenen einer Reise"

„Dann dringt die Wüste ins Bewusstsein ein. Sie kriecht durch den Gehörgang und direkt ins Gemüt. Wir stehen stumm vor dem schieren Zuviel an Himmel, Hitze, Raum. Wir fühlen uns kleingemacht und freigelassen zugleich. Es ist ein Geschenk. ...“

Tanja Schwarze liest vor dem Hintergrund der „Reisebilder“ Rike Golls Ausschnitte aus ihrem aktuellen Romanprojekt über ein Jahr on the road in Australien.

Tanja Schwarze

  • geb. 1972 in Aachen, studierte Deutsch und Englisch in Bielefeld, Göttingen und Iowa City, USA.
  • Zog 2001 nach Hamburg, wo sie mit einem Förderpreis für Literatur der Kulturbehörde begrüßt wurde und, nach der Rückkehr von einem einjährigen Working Holiday Aufenthalt in Australien, bei dem sie das gesamte Preisgeld verdaddelte, bis heute geblieben ist.
  • Veröffentlichungen in Zeitschriften, Anthologien und einer Bielefelder Lokalzeitung. Mitglied im Forum Hamburger Autoren.

Website: www.forumlit.de

 

Fotos der Ausstellung und Lesung