Frenzy Höhne, O.W.
Jakub Šimčik, Fremdkörper
Monique Ulrich, Zum Bilde Odradeks
Nicolas Rossi, thinking home
Sven Bergelt, 53 Kommentare
Ya-Wen Fu, Bin ich meine Oma? (2)

"Too close to touch"

Eine Ausstellung zu Autobiografie, Körperlichkeit und Intimität von Neven Allanic, Sven Bergelt, Ya-Wen Fu, Timo Herbst, Frenzy Höhne, Nicolas Rossi, Monique Ulrich und Jakub Šimčik

Vernissage: Freitag 07. November 2014 ab 19 Uhr
Ausstellungsdauer bis 30. November 2014
Finissage: Samstag 29. November ab 15 Uhr

 

 

 

Der Austausch mit anderen Künstlervereinigungen, Kunsträumen oder Off-Galerien ist seit jeher ein wichtiger Teil des künstlerischen Programms des nachtspeicher23. In diesem Jahr wird eine von Jakub Šimčik konzipierte Ausstellung von Leipziger Künstlern in Sankt Georg gezeigt und im nächsten Frühling werden dann die nachtspeicher23-Künstler im Kunstraum E in Leipzig ihre Werke präsentieren können. Die Ausstellung „Too close to touch" zeigt acht KünstlerInnen, die sich mit den Themen Autobiografie, Körperlichkeit oder Intimität beschäftigen. Die Arbeiten zeichnet eine reduzierte, konzeptuelle Form aus, indem ein analytischer Blick auf einen gefühlsbetonten Inhalt gerichtet wird. Die KünstlerInnengruppe besteht aus Absolventen des Fachbereichs Medienkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst. Viele der gezeigten Positionen arbeiten mit Sprache und Erzählungen, womit sie eine Brücke zur literarischen Tradition der Stadt schlagen und eine gegenwärtige Tendenz der Leipziger Konzeptkunst bilden.

Neven Allanic

geboren 1980 in Nice (Frankreich)

Sven Bergelt

geboren 1983 in Freiberg

Ya-Wen Fu

geboren 1980 in Yunlin (Taiwan)

Timo Herbst

geboren 1982 in Flensburg

Frenzy Höhne

geboren 1975 in Dresden

Nicolas Rossi

geboren 1978 in Thonon-les-Bains (Frankreich)

Jakub Šimčik

geboren 1984 in Ostrava (Tschechien)

Monique Ulrich

geb. 1983 in Berlin

Fotos der Vernissage

Fotos der Ausstellung