Topik des Imaginären

Animierte Installation von Nadja Milenkovic und Sebastian Seitz

Vernissage: Freitag 18. März 2011 ab 19 Uhr
Ausstellungsdauer bis 27. März 2011

Die Arbeit „Topik des Imaginären“ bewegt sich auf der Schnittstelle zwischen der realen und der virtuellen Welt. Wie auf einer Reise entstehen aus bekannten Szenarien aus Filmen und imaginären, abstrakten Landschaften durch wechselnde illuminative Überlagerungen immer neue Räume. Es geht dabei ganz nach J. Lacan um die inneren Welten, die Repräsentanten unserer Ängste, Wünsche und Träume, die im Alltag meist zurückgedrängt und unbekannt aus dem Hintergrund wirken. Die Fiktion in Kunst, Film und Literatur steht nicht zuletzt für die Verlockungen und Neugier auf diese fremden, imaginären Welten, die jeder in sich trägt.

Topik des Imaginären ist eine animierte Installation, bei der Zeichnungen auf transluszentem Papier und Folie durch gesteuertes Licht choreographisch inszeniert werden. Die gezeichneten Raumfragmente werden in Plexiglasquadern durch gezielte, über den Computer gesteuerte Hinterleuchtung zueinander montiert - die einzelnen Zeichnungen generieren jenseits ihrer eigenen Präsenz und Räumlichkeit durch die Interaktion mit den anderen Zeichnungen wechselnde Räume. Der Raum wird thematisiert in seiner Flüchtigkeit, je nach dem in welchem Licht man ihn betrachtet. Damit wird der Betrachter - das Subjekt - in das Zentrum des Raumes gerückt. Dies um so mehr, da der Betrachter keinen definierten Betrachtungswinkel hat, sondern durch die räumliche Anordnung der Leuchtvitrinen wandelt und seine individuellen Eindrücke sammelt.

Dabei ist „Topik des Imaginären“ kein in sich geschlossenes Objekt, sondern wird für den jeweiligen Raum immer neu konzipiert. Der Diskurs zwischen dem vorgefundenen Raum und den auf Papier und Folie konstituierten Räumen steht im Vordergrund.

Nadja Milenkovic, Sebastian Seitz 2009 / Zeichnungen auf Transparentpapier mit Tusche und Öl, und mit Fineliner auf Folie / Highpower- LEDs, Steuerung / Vitrinen aus Stahl, Holz und Plexiglas, Höhe 140cm, Breite und Tiefe zwischen 30x40cm und 60x90cm.

Kollaborative Milenkovic & Seitz

2009 begannen Nadja Milenkovic und Sebastian Seitz mit gemeinsamen installativen Arbeiten ihre künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Raum zusammen zu führen.

Nadja Milenkovic

Als Tochter eines serbischen Vaters und einer deutschen Mutter wuchs ich in den 80ern in verschiedenen Städten und Regionen Deutsch- lands auf. Die Auseinandersetzung mit dem sich stetig wandelnden Raum führte mich zunächst zu einem Studium der Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Osnabrück und weiter an die Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main , wo ich unterstützt von einem Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes Graphik-Design und freie Kunst studierte. Die mich umgebende Landschaft- natürliche und konstruiert gesellschaftliche, oder auch die Soziologie des Raumes bildet meinen Interessensschwerpunkt.

Website: www.nadja-milenkovic.com

Ausstellungen/Veranstaltungen

  • 2011 „Alien You“ DAS Weekend Prelude to Transmediale, Institut für Raumforschung zu Gast bei der Neuköllner Oper
  • 2010 „Grenzen“ >Tacheles< Berlin „Grundsteinlegung ohne Stein und ohne Grund“ - Gründungsveranstaltung des Instituts für Raumforschung, Berlin
  • 2009 „International Art Exhibition Berlin“ Kindl-Brauerei Berlin „Nur Mut - Spring!“ Eröffnungsausstellung Reuterstraße 47
  • 2009 „Künstler der Region“ Galerie im Turm, EVO Offenbach
  • 2008 „Taktungstagung“ 3tägige Tagung im Kunstraum >Dreiraum< zum Thema Takt und Rhythmus, Offenbach
  • 2008 „Mulhouse 008 – léxposition d ́art contemporain“ Parc des Expositions, Mulhouse
  • 2008 „Menschenskinder“ Zimmergalerie ml_44, Einführung von Jean-Christoph Ammann, Frankfurt a. M.
  • 2008 „Utopie des Raumes“ Kyrgyz National Museum of Fine Arts, Kirgisien
  • 2008 Gründung des Kunstraums „Dreiraum“ Offenbach
  • 2007 „Kleine Formate“ Galerie D21, Dresden
  • 2007 „Bilderbasar I“ Atelier Geleitsstraße 103 Offenbach
  • 2007 „Höhere Mächte befahlen – rechte obere Ecke schwarz malen“ Diplom – Präsentation/ „Pag“ Isenburger Schloss, Offenbach
  • 2006 Open Doors“ Atelierfrankfurt, Frankfurt a. M.
  • 2006 „Frankfurter Künstler“ Ausstellungshalle Schulstraße 1a, Frankfurt a. M.
  • 2005 „Ernst & Young Kunstauktion“ Museum für Angewandte Kunst, Frankfurt a. M.
  • 2004 Malerklassenausstellung, Ausstellungsraum „machtwerke b24“, Offenbach
  • 2004 „Edition 0“ Eröffnungsausstellung des Atelierhauses >Atelierfrankfurt<, Frankfurt a. M.
  • 2003 „Kunstpositionen“, Allgemeine Hypothekenbank / Rheinboden-Stiftung, Frankfurt a.M.
  • 2003 „Unbekannte Landschaften“ Ausstellungshalle Fahrradhalle Offenbach

Förderungen

  • 2002-2006 Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2002-2003 Stipendium der Johannes-Mosbach-Stiftung
  • 2009 Preisträgerin des EVO-Kunstpreises

Sebastian Seitz

Studierte Produktgestaltung an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach. Neben seiner Tätigkeit als Gestalter arbeitet er als Bildhauer vornehmlich mit Installationen. Er inszeniert mit seinen interaktiven und gesteuerten Lichtinstallationen die Bewegung im Raum. Mit Licht - durch die Bewegung der Besucher gesteuert, oder rhythmisch komponiert – wird Räumlichkeit geschaffen/ abgegrenzt/ manipuliert. Seine Rauminstallationen rücken in den Bereich des Films oder des dreidimensionalen Computerspiels.

Website: www.sese-lab.eu

Ausstellungen/Veranstaltungen

  • 2011  „Alien You“ DAS Weekend Prelude to Transmediale, Institut für Raumforschung zu Gast bei der Neuköllner Oper
  • 2010  „Grenzen“ >Tacheles< Berlin
  • 2010 „Grundsteinlegung ohne Stein und ohne Grund“ - Gründungsveranstaltung des Instituts für Raumforschung, Berlin
  • 2009 „International Art Exhibition Berlin“ Kindl-Brauerei, Berlin
  • 2009 „Nur Mut - Spring!“ Eröffnungsausstellung Reuterstraße 47
  • 2006 „Open Doors“ Atelierfrankfurt, Frankfurt a. M.
  • 2006 „Allmende“, interaktive Medien-Installation, alte Sachsenhäuser Fabrik „die Ölmühle“ in Frankfurt a. M. zur Luminale
  • 2005 Schellenursli, interaktive Medien-Installation, öffentliche Parkanlage in Frankfurt a. M., mit B. Banozic und K. Bergmann
  • 2005 „Open Doors“ Atelierfrankfurt, Frankfurt a. M.
  • 2004 „Edition 0“ Eröffnungsausstellung des Atelierhauses >Atelierfrankfurt<, Frankfurt a. M.

Fotos der Austellung

Fotos der Vernissage